GIUFA

When a band of Sicilian rockers, adepts of Mediterranean and Balkan music, decided to recreate it to their own recipe, the result was quite simply stunning.
With a Gypsy-Punk energy that would get village grandmothers off the bench and dancing, the six rascals of Giufà take us tumbling under the hot sun of the Balkans, the Maghreb or Syracuse with melodies inspired by both the Sicilian Tarantella and by Spanish or Afro-Cuban rumba.
A wildly playful music with lyrics full of imagery that deal with politics and more personal themes, but always with the same bandit humor.
On January, 17th the new album ” It’s Everything Alright” is produced released by Escudero Records / Disques Office.

KARPATT

Karpatt sind: Drei Mann, zwei Gitarren, ein Kontrabass: das Pariser Trio versteht es, trotz kleiner Besetzung große Stimmung auf ihren Konzerten zu verbreiten – sei es in einer kleinen Bar oder in einem ausverkauften Theater. Die instrumentale Grundpalette wird von Fred, Hervé und Gaetan je nach Lied erweitert: Blasinstrumente, ein Banjo, Mundharmonika, Akkordeon und diverse Percussions-instrumente begleiten den Gesang Freds. Auch rhythmisch lässt sich Karpatt in keine Ecke stellen: etwas Jazz, Walzer, Java und eine gehörige Prise Swing sorgen für die ansteckende Energie der Chansons. Mit seinen humor- und gefühlvollen Texten lädt uns der Liedermacher Fred ein in eine Welt, in der liebenswerte Figuren leben, leiden, lachen und lieben.

ARAT KILO

Groove machine, Arat Kilo’s ethiojazz is the meeting of Parisians
musicians and the fascinated richness of Ethiopian music. Without
leaving the Addis-Abeba’s 70’s, the combo continues its musical
journey without any frontier. In « Visions of Selam », the new album
of the Paris’ gang, Mamani Keita, the Malian diva, cross her voice
with the Mike Ladd’s sharpened spoken word, carried by Arat Kilo’s
breath-taking swing.

 

CIRCUS RHAPSODY

Zirkusabend mit Zuckerwatte! Bei der Berliner Akkordeon-Punkband kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Neben einem Repertoire von wildem 50er-Jahre-Rock’n’Roll über Ska bis Melodicpunk erwartet uns ein jonglierender Schlagzeuger, ein kletternder Akkordeonspieler und jede Menge gratis Zuckerwatte für die nötige Tanzenergie.2016 feiern Circus Rhapsody ihr dreihundertstes Konzert. Dabei standen schon Auftritte mit Bands wie Ignite, Montreal, Feine Sahne Fischfilet, Mutabor, Turbostaat, Wednesday 13, The Kooks, Dritte Wahl, Nekromantix und Jaya the Cat auf dem Programm. Ob Fußgängerzone, kleine Clubs oder große Hallen – die vier freundlichen Rocker machen in jeder Location ihre ganz eigene, frenetische Show.2013 erschien das Debütalbum “Pacific Playland”. Das aktuelle Album “Telling Horror Stories” steht seit November 2015 in den Läden – in Europa über das Berliner Label “Springstoff” und in Mexiko über “Living Dead Records”. Es zeigt mit 21 vielseitigen Titeln, dass die Berliner musikalisch einiges zu bieten haben. Mahaze (Gitarre) Nils (Akkordeon, Gitarre) Michi (Bass) Erik (Schlagzeug)

 

VELO DE OZA

VELO DE OZA aus Kolumbien gibt es bereits seit 9 Jahren. Sie bezeichnen ihre Musik als Carranga-Rock. Carranga ist die Bezeichnung für einen folkloristischen Musikstil, der aus der ländlichen Gegend um Boyaca kommt. Die Klänge dieses speziellen Sounds werden z.B. durch die Guacharaca (Reibestab) bestimmt. VELO DE OZA mischen diese folkloristischen Elemente auf einzigartige Weise mit wilden Gitarrenriffs, Punk und Ska Anleihen und treten dabei in den landesüblichen Ruanas (Ponchos) auf. Dazu gibt es eine große Portion Humor sowohl in den Songs als auch auf der Bühne!

THE HYPNOTUNEZ

Die Tour verschiebt sich auf März 2021. Alles weitere demnächst!

Ein wahrer Angriff auf die Ohren , voll Klang und positiver Energie direkt aus der Ukraine. The Hypnotunez bringen eine enorme Konzert-Energie auf die Bühne und präsentieren eine makellose Kombination aus Swing, Jazz und anderen Elementen im Retro-Stil, die durch wilde Punkrock-Power und Spontanität gekennzeichnet sind. In Klassischer Big-Band-Besetzung mit Kontrabass, Posaune oder Baritonsaxophon, das mit „schmutzigem“ Underground-Sound verbunden ist, bringen die The Hypnotunez jeden sofort zum Tanzen.

KOZA MOSTRA

KOZA MOSTRA wurden 2012 von Ilias Kozas in Griechenland gegründet. Mit Ihrer Mischung aus, Ska, Rock, Balkan, Punk Musik und Rebetiko (Traditionelles griechisches Musik Genre). 2013 nahmen sie mit Ihrem Song „Alcohol is free“ an der Vorrunde des Eurovision Song Contests teil. Ohne Probleme schafften sie es sogar in die Finalrunde in Malmö und erreichten den 6. Platz im Finale.
Ihr letztes Album „Corrida“ erschien Ende 2017.
2019 wollen sie nun erstmals auch die deutschen Bühnen auf einer längeren Tour entern!

BERLIN BOOM ORCHESTRA

Berlin Boom Orchestra sind neun Leute und machen Reggae mit fettem Gebläse, rotzigem Charme und Lyrics auf Deutsch – eine Mischung aus Kreuzberg und Kingston, karibische Vibes garniert mit Döner-Sauce. Entspannte Grooves treffen auf Berliner Schnauze, Pro-Homo auf knallharten Dancehall und beißende Kritik auf verkifften Dub. „Wer haut dem Volk aufs Maul?“ fragt die Band und bläst zum anti-völkischen Volksfest: Eine zauberhafte Kombination aus musikalischen Seelen-Streicheleien und lyrischen Backpfeifen. In diesem Sinne sind Berlin Boom Orchestra Reggae Punks. Wer fühlen will, soll hören.
Ihr mittlerweile fünftes Album (VÖ 2021) heißt „Im Sitzen Geht’s“. Oder geht’s nicht? Wie immer ist das eine Frage der Sichtweise. Man muss schon ordentlich auf dem Beat sitzen, wenn es richtig nach vorne gehen soll. Wenn gar nix geht, sitzt man also so richtig falsch. Sitzt alles, geht was. Aber was geht, wenn alles sitzt? Und was muss sitzen, damit alles für alle geht? Diese und eigentlich alle anderen relevanten Fragen unserer Zeit beantwortet die Band auf Platte und live auf Tour. In Zeiten der Pandemie gerne auch im Sitzen. Wenn’s denn geht.

LES OGRES DE BARBACK

25 years old ! That’s much older than Alice, Mathilde, Sam or Fred were when they became Ogres in 1994.
For 25 years they have written a fundamentally singular story, deeply marked by the seal of freedom on all levels. A story so full of projects and rich with various experiences that it can only be developed briefly here.
For 25 years they have been defending their idea of French chanson without yielding to the spirit of the times: a music with no boundaries and that is open to the world, be it “classical” or mixed, be it acoustic or electric, a reference to glorious elders or directly in touch with the sounds of the new millennium, poetic or hectic, loving or dissenting, for younger ones or adults, or both at the same time… and the lyrics, between realism and day-to-day poetry, bear the marks of the people’s preoccupation in their involvements and responsibilities. Yet, they would never dare lecture anyone.

For 25 years they have been on their favorite playground, the one where they play, share, exchange, where as artists, they were born and where they fully exist : the stage. It is by touring, playing all the time, everywhere and under many shapes [more than 2000 concerts performed so far…] that Les Ogres have managed to meet, retain and enlarged an audience to which they keep showing their deep respect. And they do that by constantly changing their artistic propositions. Les Ogres have an astonishing aptitude to constantly reinvent themselves without getting lost, and it feeds the unalterable pleasure they take and naturally share with people, while avoiding any tiredness that might appear among them or in the audience.Therefore, even if their discographic production is abundant [twenty two references, all media combined!], let’s dare say it : the stage is their natural element.
For 25 years, they have been developing new and atypical projects, with encounter as the key word. To name a few : French and European tours under their own big top tents, record-books for children – certified as gold records- on which close to twenty groups or artists collaborate, a tribute album celebrating Pierre Perret, for whom they founded a tribe of 30 or so artists, multiple singular shows with all types of guests, common adventures over several seasons with Les Hurlements d’Léo, La Fanfare du Belgistan, Eyo’nlé (a Beninese collective that played with them all along
their 20th anniversary tour), or, more recently, Cyrille Brotto and Guillaume Lopez, a duet of traditional Occitan music… The process is unchanging: a generally unintended encounter and a pleasure shared in musical and human exchange that gives birth to an idea and then to a project. In order to enrich the already wide range of their
instrumentarium, to communicate a different energy, to learn from others. And above all, to share, again and again. Finally, those 25 years have supported what was, at the very beginning, just a hunch: yes, it is possible to register one’s artistic project in time while following one’s own path. Indeed, their visceral need of independence and total freedom has rapidly forced them to leave behind the traditional system in which they felt they didn’t belong. They successively structured the organization of their tours, built a team the pillars of which are with them since the last century, they got involved in the delicate adventure of creating their own label, Irfan, to produce their records, they fashioned a thick network of distribution for them, then they took over the management of their copyright and their
promotion. Les Ogres have all the cards in their hands. And – that may be the most powerful of their singularities – their story has established itself as a perfect alternative model of career development.
25 years is five more than the double decade they celebrated on stage all along 2014. Because, if we forgot to tell you here, Les Ogres know how to party. And moreover, they know how to share the good times.

25 years, and what now ? Well… here they go ! For 25 more years ?

 

SARAH OLIVIER

Sie ist Chanteuse und Performerin gleichermaßen und erinnert auf der Bühne sowohl in ihrer Präsenz als auch mit ihren außergewöhnlichen gesanglichen Fähigkeiten nicht wenig an Nina Hagen. Begonnen hat sie ihre Karriere mit lyrischem Gesang, den sie studiert hat, doch erweiterte sie ihr Repertoire zunehmend und wurde über die Jahre immer rockiger. Mittlerweile begegnen sich Rock’n’Roll und Chanson Réaliste mit Punkrock, Blues, Avantgarde, Kabarett und Oper und all dies wird von ihrer exzellenten Band in ein extrem pulsierendes Gewand gekleidet. Ihren Kompositionen, die sie mal auf Französisch, mal auf Englisch vorträgt, verleiht sie gemeinsam mit ihren Mitmusikern extravagant-subtile, verruchte bis hochexplosive Stimmungen. Inspiriert von Szenen der Nacht lebt Sarah ihre Figuren auf der Bühne expressiv aus, provoziert, kommuniziert oder hält sich zurück, alles auf höchstem künstlerischen Niveau. Man spürt stets die Leidenschaft, ihre pralle Weiblichkeit und Rage.

Schon 2003 erschien in Frankreich mit „Bloody Mary“ ihr erstes Album in Zusammenarbeit mit BabX, bereits dieses zeitlos und auf höchstem Niveau. Ihren größeren Durchbruch feierte sie dann deutlich später mit dem rockigeren Album „Pink Galina“, nun steht das neueste und noch eine Stufe rockigere Werk in den Startlöchern und wird im April 2019 in Frankreich erscheinen.

Begleitet wird sie von ihrem langjährigen Duo-Partner Stephen Harrison am Kontrabass bzw. E-Bass, von Raphael Dumas an Gitarre und Paul Jothy am Schlagzeug. Wir können uns auf hochenergetische Konzerte freuen, denn sie hat auch in Deutschland bisher jeden Club in einen kochenden Hexenkessel verwandelt.