LES OGRES DE BARBACK

25 years old ! That’s much older than Alice, Mathilde, Sam or Fred were when they became Ogres in 1994.
For 25 years they have written a fundamentally singular story, deeply marked by the seal of freedom on all levels. A story so full of projects and rich with various experiences that it can only be developed briefly here.
For 25 years they have been defending their idea of French chanson without yielding to the spirit of the times: a music with no boundaries and that is open to the world, be it “classical” or mixed, be it acoustic or electric, a reference to glorious elders or directly in touch with the sounds of the new millennium, poetic or hectic, loving or dissenting, for younger ones or adults, or both at the same time… and the lyrics, between realism and day-to-day poetry, bear the marks of the people’s preoccupation in their involvements and responsibilities. Yet, they would never dare lecture anyone.

For 25 years they have been on their favorite playground, the one where they play, share, exchange, where as artists, they were born and where they fully exist : the stage. It is by touring, playing all the time, everywhere and under many shapes [more than 2000 concerts performed so far…] that Les Ogres have managed to meet, retain and enlarged an audience to which they keep showing their deep respect. And they do that by constantly changing their artistic propositions. Les Ogres have an astonishing aptitude to constantly reinvent themselves without getting lost, and it feeds the unalterable pleasure they take and naturally share with people, while avoiding any tiredness that might appear among them or in the audience.Therefore, even if their discographic production is abundant [twenty two references, all media combined!], let’s dare say it : the stage is their natural element.
For 25 years, they have been developing new and atypical projects, with encounter as the key word. To name a few : French and European tours under their own big top tents, record-books for children – certified as gold records- on which close to twenty groups or artists collaborate, a tribute album celebrating Pierre Perret, for whom they founded a tribe of 30 or so artists, multiple singular shows with all types of guests, common adventures over several seasons with Les Hurlements d’Léo, La Fanfare du Belgistan, Eyo’nlé (a Beninese collective that played with them all along
their 20th anniversary tour), or, more recently, Cyrille Brotto and Guillaume Lopez, a duet of traditional Occitan music… The process is unchanging: a generally unintended encounter and a pleasure shared in musical and human exchange that gives birth to an idea and then to a project. In order to enrich the already wide range of their
instrumentarium, to communicate a different energy, to learn from others. And above all, to share, again and again. Finally, those 25 years have supported what was, at the very beginning, just a hunch: yes, it is possible to register one’s artistic project in time while following one’s own path. Indeed, their visceral need of independence and total freedom has rapidly forced them to leave behind the traditional system in which they felt they didn’t belong. They successively structured the organization of their tours, built a team the pillars of which are with them since the last century, they got involved in the delicate adventure of creating their own label, Irfan, to produce their records, they fashioned a thick network of distribution for them, then they took over the management of their copyright and their
promotion. Les Ogres have all the cards in their hands. And – that may be the most powerful of their singularities – their story has established itself as a perfect alternative model of career development.
25 years is five more than the double decade they celebrated on stage all along 2014. Because, if we forgot to tell you here, Les Ogres know how to party. And moreover, they know how to share the good times.

25 years, and what now ? Well… here they go ! For 25 more years ?

 

SARAH OLIVIER

Sie ist Chanteuse und Performerin gleichermaßen und erinnert auf der Bühne sowohl in ihrer Präsenz als auch mit ihren außergewöhnlichen gesanglichen Fähigkeiten nicht wenig an Nina Hagen. Begonnen hat sie ihre Karriere mit lyrischem Gesang, den sie studiert hat, doch erweiterte sie ihr Repertoire zunehmend und wurde über die Jahre immer rockiger. Mittlerweile begegnen sich Rock’n’Roll und Chanson Réaliste mit Punkrock, Blues, Avantgarde, Kabarett und Oper und all dies wird von ihrer exzellenten Band in ein extrem pulsierendes Gewand gekleidet. Ihren Kompositionen, die sie mal auf Französisch, mal auf Englisch vorträgt, verleiht sie gemeinsam mit ihren Mitmusikern extravagant-subtile, verruchte bis hochexplosive Stimmungen. Inspiriert von Szenen der Nacht lebt Sarah ihre Figuren auf der Bühne expressiv aus, provoziert, verschiebtkommuniziert oder hält sich zurück, alles auf höchstem künstlerischen Niveau. Man spürt stets die Leidenschaft, ihre pralle Weiblichkeit und Rage.

Schon 2003 erschien in Frankreich mit „Bloody Mary“ ihr erstes Album in Zusammenarbeit mit BabX, bereits dieses zeitlos und auf höchstem Niveau. Ihren größeren Durchbruch feierte sie dann deutlich später mit dem rockigeren Album „Pink Galina“, nun steht das neueste und noch eine Stufe rockigere Werk in den Startlöchern und wird im April 2019 in Frankreich erscheinen.

Begleitet wird sie von ihrem langjährigen Duo-Partner Stephen Harrison am Kontrabass bzw. E-Bass, von Raphael Dumas an Gitarre und Paul Jothy am Schlagzeug. Wir können uns auf hochenergetische Konzerte freuen, denn sie hat auch in Deutschland bisher jeden Club in einen kochenden Hexenkessel verwandelt.

verschiebtverschiebtverschiebt

 

ERNEST

Nehmen Sie ein Banjo, eine leicht heisere Stimme, ein Honk y-Tonk Klavier und eine Rythmusgruppe die wirklich Groove schafft. Rufen Sie dann Hans Christian Andersen mit seiner Meerjungfrau, Serge Gainsbourg und Elisa dazu und arrangieren sie diese in der Stil der industriellen Revolution wie man ihn bei Jules Verne finden könnte. Mischen sie das alles zu einem Teig, mit einem guten Schuss französischen Chansons und Rock Musik und auch einer leichten Prise Electro et voilá: Hier haben Sie Ernest! Seit ihrer Gründung im Jahr 2011 begeistert diese Band ihr Publikum mit ihrer phantasievollen wunderbaren Show, ihrer Kraft, ihrem Elan und Witz. Seit ihrer ersten EP 2012 und dem Debut-Album »Les contes défaits« 2014 tourt die Band unablässig durch Frankreich und Europa. Jetzt ist es an der Zeit, dass auch Deutschland Ernest für sich entdeckt.

HANBA!

Was, wenn Punkrock nicht in den 1970ern in die Welt gekommen wäre, sondern in den späten 20er Jahren – und zwar in Polen? Rund um diese Idee fanden sich 2013 vier Musiker in Krakau zusammen, die vorher Metal, Folk und so manch anderes gespielt hatten. Neben der Musik verband sie die Faszination für die Anfangsjahre der Zweiten Polnischen Republik. Ähnlich wie die Weimarer Republik war sie geprägt von einer glanzvollen, avantgardistischen Kulturszene, politisch zogen aber schon düstere Zeiten auf. Hańba! haben die künstlerische Inspiration dieser Ära und den damaligen Geist der Arbeiterklasse ebenso aufgesogen wie die Revolte der Sex Pistols. Eine Street-Folk-Band, die aus dem Rahmen fällt, fanden auch Musikjournalisten rund um die polnische Plattform folk24.pl und kürten Hańba! 2014 einmütig zum Debüt und zur Band des Jahres.

 

EMA YAZURLO

EMA YAZURLO aus Argentinien war jahrelang mit der Band LA ZURDA unterwegs. Nun startet er sein eigenes Projekt, Ema Yazurlo + Quilombo Sonoro. Sein neues Album „Music y Amor“ präsentiert er nun erstmals auch in Deutschland. Ein wilder Mix aus südamerikanische Rhythmen, zwischen Weltmusik, Cumbia, Reggae, HipHop, Rap und Electro Swing dargeboten mit teilweise südamerikanischen Instrumente wie der Charango oder Quatro erwarten das Publikum. EMA YAZURLO Teilte die Bühne schon mit Bands wie: EMIR KUSTURICA, AMADOU & MARIAN, MAD PROFESOR, MOLOTOV, FISHBONE, LOS FABULOSOS CADILLACS, LA VELA PUERCA und dem DUBIOZA COLECTIV. Unter anderem 2015 auf verschiedenen Festivals in ganz Europa wie: Au foin de la Rue (Fr), Pole Pole’ Festival (Belgium) Tollwood (Germany) Roots Festival (NL) Marghera Village (IT) Big Rivers (NL) . EMA YAZURLO und QUILOMBO SONORO nehmen uns mit auf eine Musikalische ethno-folk urban Sounds Reise durch südamerikanische Sounds und Rhythmen.

LAS MANOS DE FILIPPI

“QUÉ MIEDO TOUR” Europa 2022 -17.6.-9.7.2022  Dates coming soon

Las Manos De Filippi sind eine der wichtigsten Bands Argentiniens. Musikalisch sind sie sehr vielseitig aufgestellt, denn sie bedienen eine Mixtur aus Rock, Cumbia, Ska, Punk und begeistern seit Jahren das südamerikanische Publikum. In ihren Texten geht es um gesellschaftliche Missstände bei denen sie sich vor allem immer wieder auf die Seite von Studenten und Arbeitern schlagen. Mittlerweile haben sie 9 Studio und 2 Live Alben veröffentlicht, und teilten sich die Bühne unter anderem mit Bands wie Zack de la Rocha, Manu Chao, Residente of Calle 13, Ana Tijoux, Fermín Muguruza, Albert Pla and Diego Cortez, SKA – P, Los Autenticos Decadentes, Todos Tus Muertos, La Vela Puerca, Outernational, Doctor Krapula und Skampida. 2018 kamen sie das erste Mal nach Deutschland auf Tournee, 2021  ist die nächste Tour geplant.

The Argentine band presents their new album M.A.C.R.I, with a show that includes the participation of Che Chino (Tango Group).
This Latin Américan and Europe Tour will rewiew the best of his career.
In his 25-year career, Las Manos de Filippi made 10 studio albums, 2 live albums and 2 DvD‘ s.
The band from its beginnings, and until today, was characterized by being next to the struggles workers and student in course. They participated in the most important festivals of Latinoamerica such as “Vive Latino” (Mexico), “Rock al Parque” (Colombia), “Viva el Planeta” (Colombia), “Voces contra el golpe” (Honduras), “Cosquín Rock” (Argentina), “Latinoamérica Unida en un solo canto” (Venezuela), “Latin America Festival of the Working Class” (Uruguay), “Festival for Public Education” (Chile).
In those years they shared stage, songs and activities with artists like
Zack de la Rocha, Manu Chao, Residente of Calle 13, Chico Trujillo, Ana Tijoux, Fermín Muguruza, Albert Pla and Diego Cortez, SKA – P, Los Autenticos Decadentes, Todos Tus Muertos, La Vela Puerca, Outernational,
Doctor Krápula, Skampida.

Las Manos de Filippi:
Hernan „Cabra“ de Vega (Voz)
German „Pecho“ Anzoátegui (Trompeta y voz)
Pablo MarchettI (Programación y coros)
Guido Duran (Bajo y coros)
Christian Fabrizio (Batería)
Silvio Pellis (Guitarra)

 

SOFIAN MUSTANG

Sofian Mustang verbinden Rock mit Country und Mariachi: Brennende Trompeten prallen auf Rockgitarren und eine leidenschaftliche weibliche Stimme, die ihre Texte in Französisch, Deutsch und Englisch auf die Bühne bringt. Das klingt, als würde L‘Hasa De Sela mit Calexico auf einen lustvoll düsteren Roadtrip gehen.
Von der Bühne aus zerren die sieben Söldner ihr Publikum auf einen explosiven Trip und sprengen dabei mit einem Lächeln die Grenzen der von ihnen bespielten Genres.
Gypsy-Brass aus dem Westen, prallt auf östlich interpretierten Mariachi und europäischer Americana verbindet sich mit orientalischem Rock und französichmexikanischem Chanson.

LES YEUX DLA TÊTE

Schon bald 15 Jahre Les Yeux D’La Tête! Nachdem sie 2016 und 2017 ausgiebig ihr Zehnjähriges gefeiert hatten, mit grandiosen Konzerten versteht sich, nutzten sie 2018 um ihre 4. CD aufzunehmen. Die dann Anfang 2019, gleichzeitig zur Tour, erschienen ist. Dann kam erstmal 2020. Im Sommer 2021  soll die 5. CD erscheinen – zum 15 jährigen Jubiläum im Herbst. Mit ein bisschen Glück klappt das dann auch mit der Tour dieses Jahr!

Die fünf Musiker haben uns schon seit 2008 auf eine ganz besondere musikalische Reise mitgenommen: schier platzend vor Energie und Spielfreunde, entführen und entführten sie in die Spelunken Paris’, in die ganz eigene Untergrund-Welt der Metrostationen, aber auch an die Ufer der Seine oder auf eine Hochzeit in Osteuropa. Ob Sinti-Swing, französischer Chanson, poetischer Punk oder Jazz, Les Yeux D’La Tête bedienen sich unverkrampft verschiedenster musikalischer Einflüsse. Über 100 eindrucksvolle Konzerte (hierzulande) später, haben ihre Auftritte nichts an Intensität und guter Laune eingebüßt.
Sie erzählen dabei weiterhin eindrucksvoll und sensibel von den Themen des Alltags – von Liebe, Freude und Spaß am Feiern und über die ganzen Verrückten da draußen, die uns tagtäglich begegnen. Mal himmelhoch-jauchzend auf dem Tresen einer Bar tanzend (oder gleich auf den Dächern), mal betrübt am Seine-Ufer sitzend, erzeugen sie eine mitreißende farbenfrohe Atmosphäre, die unvergessliche Konzerte erleben lässt!

 

https://www.kammgarn.de/

LES BARBEAUX

Sie sind der Musik mit Leib und Seele verschrieben, nehmen kein Blatt vor den Mund und lassen es auf der Bühne so richtig krachen. Doch damit ist längst nicht alles gesagt, was Les Barbeaux ausmacht: Denn hier brodelt, funkt es und schlägt über alle Stränge.

Aber auch ganz zarte Töne gehören mit zum Repertoire – Geschichten von Reisen durch sonnendurchflutete Gefilde, in denen einem der Südwind durchs Haar streicht. Geschichten über Wut, Geschichten über Liebe. Ein wahrer multikultureller Cocktail im Zeichen der Geigensoli, der Rock’n Roll-Riffs und des rasanten Tempos der vom Akkordeon getragenen Cumbia – voll ungezügelten, frechen Humors, der bei jedem Konzert garantiert für eine Bombenstimmung sorgt!

 

LA CAFETERA ROJA

La Cafetera Roja wurde 2008 in Barcelona gegründet. Dem Ruf “Made in Europe” verdanken sie ihrer Herkunft (Frankreich, Oesterreich und Spanien) und den 5 verschiedenen Sprachen (Englisch, Spanisch, Deutsch, Franzoesisch und Italienisch), welche sich in einem Klang vereinen. Durch die spontane explosive Energie ist La Cafetera Roja ist eine Band, die man erst “live and direct” so richtig auskosten kann. In einer Mischung verschiedener Kulturen und Stilen findet sich ein einzigartiges Rezept zum geniessen. Genre: Trip-Hop, Hip-Hop & Latin. In einer eleganten Show voll von Überaschungen wird das Publikum verführt und in eine Welt voll Rage und Hochgefuehl getaucht. Nach mehr als 300 Gigs und suppert Gigs fuer Wax Tailer, Dope D.O.D., Ayo und mehr ist die Band unaufhaltbar. La Cafetera Roja : Aurélia Campione Voice Lead, Guitar (France) Anton Dirnberger Voice Lead, Piano (Austria) Chloé Legrand Guitar, Bass, Chorus (France) Fiti Rodriguez Bass, Violin, Guitar, Voice Lead (Spain) Jean Michel Mota Cello (France) Nicolas Boudou Drums (Spain/France)