URBAN VOODOO MACHINE

We know what you’re thinking. You’re thinking: “Why should I care about the Urban Voodoo Machine? They’ve been around for ages, haven’t they? Aren’t they a novelty band who wears funny make-up? Don’t they sometimes play jazz? Aren’t half of them dead or something?”

So bear with us, sunshine, cos you clearly need educating.

The story starts with Paul-Ronney Angel, a man with a double-barrelled first name. I could be a wanker about this and say the story starts with Bon Scott-era AC/DC – with Tom Waits, or the Clash, Louis Armstrong, the Pogues, the Sensational Alex Harvey Band, Johnny Cash, Lionel Bart or Bertolt Brecht – but let’s stick with Paul-Ronney, it’s quicker.

Paul-Ronney Angel ate his parents and fled the fjords of Norway with just a bottle of moonshine and several slices of decomposing fish in his back pocket. (Before he left they tried him in the Norwegian Army – he lasted a total of five hours.)

After that, Angel washed up in London during the dying breaths of Thatcherism and took advantage of all that swinging London had to offer: he sold The Big Issue, busked Johnny Thunders & Robert Johnson numbers in Soho bus stops and played guitar for anyone who’d have him.

The Urban Voodoo Machine came to him in 2002 as a fully-formed idea. He’d lead a band who’d play ‘Bourbon Soaked Gypsy Blues Bop’n’Stroll’. They’d dress in black and red. There would be a LOT of them. And their music would sound like a great night out in a dangerous part of town. From the get-go, The UVM fused junkyard blues and stinging rockabilly with mariachi horns, fiddles, sinister cabaret and punk rock tangos. “I wanted to play rock’n’roll music with a different instrumentation,” says Angel, “taking inspiration from everything from delta blues, latin and gypsy music without losing the spirit and attitude of punk.” His lyrics – part Lemmy, part Bob Dylan – made other (more acclaimed) songwriters sound totally. Fucking. Boring.

ROTEM BAR

ROTEM BAR ist der Sänger und Kopf der grossartigen THE ANGELCY. Wir planen gerade eine Tour mit ihm im Juni 2021.

Alles Weitere in Kürze.

JPSON

JPson left South Africa right after school to go discover his European roots inheritated from his Swiss father. What seemed like a 10- month joy trip a way from home turned into a 10-year journey around Europe, which JP refers to as his University of life. Through his travels he realised on a regular basis how he would constantly find peace within lyrics and melodies. Even though the life of a wary traveler can sometimes be extremely tiring, he would often gather warmth and support from the music he listened to and find guidance in the music he created.

Since 2017 JPson has released 3 EPs (Coming Home, Children of the Light and A Whole New Road), performed over 150 shows in Europe supporting acts such as Bukahara, Sean Koch, Will and the People, Jon and Roy and Current Swell, including his own sold out headline shows, toped the Submit Hub TOP 50 FOLK CHARTS, reached #36 with his single “A Whole New Road” on the German College airplay charts including features by major German radio stations such as SWR3, and accumulated over 1.5 million streams on Spotify without a debut album or any label support. JPson is now ready to share his 4th independent EP release “Wolves at War” with the world which will be out in September 2021.

GIUFA

When a band of Sicilian rockers, adepts of Mediterranean and Balkan music, decided to recreate it to their own recipe, the result was quite simply stunning.
With a Gypsy-Punk energy that would get village grandmothers off the bench and dancing, the six rascals of Giufà take us tumbling under the hot sun of the Balkans, the Maghreb or Syracuse with melodies inspired by both the Sicilian Tarantella and by Spanish or Afro-Cuban rumba.
A wildly playful music with lyrics full of imagery that deal with politics and more personal themes, but always with the same bandit humor.
On January, 17th the new album ” It’s Everything Alright” is produced released by Escudero Records / Disques Office.

HASENSCHEISSE

Oft haben Bands tolle Namen, liefern jedoch musikalische Exkremente. Hier isset andersrum. Trotz des vermarktungstechnisch hinderlichen Namens ist Hasenscheisse eine hervorragende Live-Band. Sie hat ein gewisses Crossover Potential in Richtung Mainstream. Hasenscheisse erreicht mit seinem genreübergreifend, fröhlich und gleichzeitig anspruchsvoll gesellschaftskritischen Spiel ein ungeheures Spektrum verschiedenster Zuhörerschichten. Hat man sich erstmal an den Namen gewöhnt, staunt man verwundert, dass pogende Punks, junge Familien mit kreischenden Kleinkindern und wohlgebräunte Senioren sich so einträchtig vor der Bühne versammeln und lauschen. Allein der Song „Bernd am Grill“ hat mittlerweile 4 Millionen YouTube-Klicks.
Hasenscheisse hoppeln sowohl auf großen Bühnen und Festivals, überzeugen bei Straßenmusikfesten oder verzaubern im kleinen bestuhlten Kreis den aufmerksamen Zuhörer!

Da denkt man, man hätte schon alles gesehen und dann kommt Hasenscheisse. Mehr Beipackzettel gefällig?

UNDERCOVER HIPPY

Billy Rowan aka The Undercover Hippy ist bestimmt kein klassischer Singer-Songwriter. In seiner Musik vereint er Reggae-Rhythmen mit packenden Hooks und mitreissenden Grooves und singt zwischendurch, als wäre er schon jahrelang als Hip-Hop-MC unterwegs. Während die Musik von Undercover Hippy über 6 Millionen Streams auf Spotify aufzeichnet, legt die Band jedes Jahr viele Kilometer zurück, um ihren mehr als 80 Shows allein in Großbritannien nachzugehen. Billy Rowan unterhält zusammen mit seinen Mitstreitern die Zuschauer*innen durch ihre intelligent provokativen und politischen Texte und einem «Feelgood-Groove».

“Like the love-child of Steel Pulse, Kate Tempest, and The Sleaford Mods”
Tom Robinson, BBC6Music

 

https://www.kammgarn.de/

PLATON KARATAEV

Platon Karataev, benannt nach einem Charakter des Schriftstellers Leo Tolstoy, wurde 2016 in Budapest gegründet. Sie vereinigen auf ihrem Debüt-Album „Her“ Folk, Indie und wunderschöne Gesangslinien. Das Resultat erinnert mitunter an Mumford and Sons und Helden der modernen Indie-Folk-Szene wie Bon Iver und Ben Howard schimmern ebenfalls durch. Verblüffend ist die Schnörkellosigkeit mit der die vier Herren ans Werk gehen. Die Songs schweben mitunter federleicht, um dann wieder durch klare und knackige Rockstukturen vorangetrieben zu werden.

Internationales Interesse erlangte die Band 2018 beim Zandari Festa in Südkorea, darauf folgte ihre erste Europa Tournee. 2019 spielten sie ua dann auch beim Liverpool Soundcity, Reeperbahnfestival Hamburg und auf dem Waves in Wien. Im Juni 2020 erschien ihr aktuelles Album “Atoms”. 

Platon Karataev, named after a Leo Tolstoy character, was formed in 2016. With their music, the Hungarian indie quartett wanders around the core of existence, seeking answers through paradoxes, contemplating on questions by observing elements on an atomic level or viewing them from an astronomical perspective. After For Her’s (2017) instant success the band gradually moved away from their acoustic sound to a more broader one. Atoms (2020), with a heavier instrumentation, focuses on speaking about the most universal but on the most personal level with catharsis being a key element of the album. The upcoming new record (Nov 2021) will continue diving into the collective subconscious and will be followed by the band’s first Europe tour. In the past four years Platon Karataev not only gained attention on a local level but was recognized internationally, too with more than 5 million streams on Spotify mostly from the USA, the UK, and Germany. Besides three different German tours the band already performed at major festivals like Sziget, Reeperbahn, Zandari Festa Seoul, Moscow Music Week, and Liverpool Sound City.

FABULOUS SHEEP

Fabulous Sheep, the five boys of Fabulous Sheep definitely are not. The quintet releases a white hot rock in a rush, served by twenty years old kids in fury. United for seven years, brothers for some and all of them from Béziers, the lone youth and the tensions of the city have directly inspired the band, which through its lyrics tells the story of a headlong rush : their own.

In constant ascent since 2014 : 2 DIY EP released and their first album was released this year. Already spoted by specielized media like Rock’n Folk or Ouï FM, those five kids assemble in a friendship, a family, and have already pushed the door of some big festivals among their 200 gigs (festival Les Déferlantes, Le Printemps de Bourges off, Transmusicales de Rennes off).

In 2017, the band operated a 50 gigs tour all around France and ended it in Rennes for the Transmusicales, this time in the official line-up.

SARAH OLIVIER

Sie ist Chanteuse und Performerin gleichermaßen und erinnert auf der Bühne sowohl in ihrer Präsenz als auch mit ihren außergewöhnlichen gesanglichen Fähigkeiten nicht wenig an Nina Hagen. Begonnen hat sie ihre Karriere mit lyrischem Gesang, den sie studiert hat, doch erweiterte sie ihr Repertoire zunehmend und wurde über die Jahre immer rockiger. Mittlerweile begegnen sich Rock’n’Roll und Chanson Réaliste mit Punkrock, Blues, Avantgarde, Kabarett und Oper und all dies wird von ihrer exzellenten Band in ein extrem pulsierendes Gewand gekleidet. Ihren Kompositionen, die sie mal auf Französisch, mal auf Englisch vorträgt, verleiht sie gemeinsam mit ihren Mitmusikern extravagant-subtile, verruchte bis hochexplosive Stimmungen. Inspiriert von Szenen der Nacht lebt Sarah ihre Figuren auf der Bühne expressiv aus, provoziert, verschiebtkommuniziert oder hält sich zurück, alles auf höchstem künstlerischen Niveau. Man spürt stets die Leidenschaft, ihre pralle Weiblichkeit und Rage.

Schon 2003 erschien in Frankreich mit „Bloody Mary“ ihr erstes Album in Zusammenarbeit mit BabX, bereits dieses zeitlos und auf höchstem Niveau. Ihren größeren Durchbruch feierte sie dann deutlich später mit dem rockigeren Album „Pink Galina“, nun steht das neueste und noch eine Stufe rockigere Werk in den Startlöchern und wird im April 2019 in Frankreich erscheinen.

Begleitet wird sie von ihrem langjährigen Duo-Partner Stephen Harrison am Kontrabass bzw. E-Bass, von Raphael Dumas an Gitarre und Paul Jothy am Schlagzeug. Wir können uns auf hochenergetische Konzerte freuen, denn sie hat auch in Deutschland bisher jeden Club in einen kochenden Hexenkessel verwandelt.

verschiebtverschiebtverschiebt

 

ERNEST

Nehmen Sie ein Banjo, eine leicht heisere Stimme, ein Honk y-Tonk Klavier und eine Rythmusgruppe die wirklich Groove schafft. Rufen Sie dann Hans Christian Andersen mit seiner Meerjungfrau, Serge Gainsbourg und Elisa dazu und arrangieren sie diese in der Stil der industriellen Revolution wie man ihn bei Jules Verne finden könnte. Mischen sie das alles zu einem Teig, mit einem guten Schuss französischen Chansons und Rock Musik und auch einer leichten Prise Electro et voilá: Hier haben Sie Ernest! Seit ihrer Gründung im Jahr 2011 begeistert diese Band ihr Publikum mit ihrer phantasievollen wunderbaren Show, ihrer Kraft, ihrem Elan und Witz. Seit ihrer ersten EP 2012 und dem Debut-Album »Les contes défaits« 2014 tourt die Band unablässig durch Frankreich und Europa. Jetzt ist es an der Zeit, dass auch Deutschland Ernest für sich entdeckt.