AMY MONTGOMERY

„Amy Montgomery is a revelation,… this Irish singer-songwriter is poised to become an exceptional new voice in the alternative rock music canon. Uninhibited, raw and with a sound like no other artist of her generation, Montgomery has a rare power that distils personal pain into something visceral and liberating.”- Independent, ones to watch

Nominated as ‘Artist of The Year’ in Northern Ireland Music Prize and tipped as ‘One To Watch’ in Independent Newspaper. Amy Montgomery is an Irish artist from Belfast. Decked out in war paint and flamboyant stage costumes, she presents a fearless and confident persona as both performer, singer and woman. She may only be 24, but her tribalistic movements on stage hold an ancient quality that will leave you in awe.

Regurlarly touring throughout Ireland, UK, Germany, Australia, Her powerful vocals and performance channel the edgy energy of Alanis Morissette or Nine Inch Nails. With a massive, charismatic stage presence that has been likened to Freddie Mercury in the past, Amy and her incredible band present an energetic show that you will never forget.

Festivals highlights so far include Electric Picnic, Greenman, Kendal Calling, Stendhal, Glastonbury, Cambridge Folk Festival Main Stage, Main Stage Shambala Festival, Black Deer Main Stage, Blizzarrrd Rock, Co-headline at Sisters Festival (AT), A Summer’s Tale, Rolling Stone Beach and Park Weekenders in Germany. Her music has a global appeal, and she was recently chosen as one of a select few artists to represent Belfast at One Young World Summit in Manchester.

 

ALIEN FIGHT CLUB

Copyrights: Alien Fight Club

Gut ausbalanciert zwischen Punkrock und Hardcore schrauben sich die Melodien von Alien Fight Club tief in die Gehörgänge. Am Ende steht ein treibender, krachiger und tanzbarer Sound.

 

JOHNNIE CARWASH

Copyright: Marie Maurin

In einer altmodischen, chaotischen Garage in Lyon wird die Musik von Johnnie Carwash geboren. Nur ein Programm: frontaler und aggressiver Punkrock, zarte langsame Songs und frischer Pop zum Abschluss.
Ein bisschen Leichtigkeit, viel Spaß, diese Band könnte sich im Grunde nach dem Schlagzeuger von Green Day nennen: Tré Cool.“

DEBOUT SUR LE ZINC

Copyright: Pierrick Guidou

Voilà – Französische Musikgrößen auf dem Weg ins Paradies! 2000 Konzerte oder so… Nur wenige französische Künstler haben mit so viel Kontinuität die Bühne betreten wie Debout sur le Zinc. Sechs Musiker, allesamt Multiinstrumentalisten, spielen eine Musik, die leicht zugänglich und gleichzeitig subtil anspruchsvoll ist. Auch nach 25 Jahren Bandhistorie lebt Debout sur le Zinc eine ungebrochene Begeisterung für ihre Musik und bleibt eine der führenden Bands in der französischen Musikszene. Ihre Konzerte krachen voller Energie und Leidenschaft und beantworten die Frage, wie sie ein so großes und festes Stammpublikum auf der ganzen Welt für sich gewinnen konnten.

Ihre Lieder schaffen diese starke Bindung zu Hörerinnen und Hörern, indem sie gleichzeitig das Persönliche und die Gemeinschaft, die Freuden und die Melancholie, das eigene Leben und die Welt verknüpfen.  Das gemeinsame Instrumentarium ist breit gefächert: Violine, Bratsche, Trompete, Keyboards, Horn (übrigens alles gespielt von Bandmitglied Simon), Banjo, Mandoline und irische Flöte (Olivier), Schlagzeug und Percussions (Cedric), Klarinette, Trompete, Bass und Gitarren (Romain, Chadi und Thomas). Das klingt nicht nur nach einem musikalischen Fest, das ist es auch!

Mit einem unstillbaren Appetit auf musikalische Innovationen hat sich die Band eine ganz besondere Sound-Identität gebaut, die schon bei den ersten Tönen eines Songs spürbar wird, obgleich die Arrangements für jeden einzelnen Song wechseln. „Wir geben uns gerne selbstverwöhnt. Wir definieren uns nicht als experimentelle Band, aber wir nähren uns von unseren jeweiligen musikalischen Reisen“, gesteht Thomas. Und Simon fügt hinzu: „Egal, wie viele große Schritte wir gemacht haben, wir ähneln uns immer noch selbst.“

Ihre musikalisch reichhaltige Versorgung, die auch immer wieder mit Kollaborationen externer Künstler und Künstlerinnen gewürzt ist, scheint der Band gut zu tun. Mittlerweile haben sie zehn Alben rausgebracht und scheinen sich immer wieder auf’s Neue wohl genährt, nicht aber übersättigt in ihr nächstes Abenteuer zu stürzen. Klar, dass auch wir mal von diesem französischen 10-Gänge-Menü kosten wollen!

 

TURFU

Copyrights: Léa Troulard

Turfu ist die eigentlich eher unwahrscheinliche Zusammenarbeit von Raphaël Decoster und Matthieu Souchet. Raphaël Decoster ist ein versierter Musiker in der Trad.- und Folkszene, interessiert sich aber auch für elektronische Musik. In der (sowie im Jazz) Matthieu Souchet seinen Hintergrund hat. Das Wundersame geschah: Es klickte musikalisch – Turfu war geboren. Der Name ist ein Anagramm für Futur, also Zukunft; als Themen ihrer Musik nennen sie Leidenschaft, Ekstase und Betrunkenheit und kleben ihr gerne das Etikett „kosmisch“ auf. Diese dionysischen Themen übersetzen sie in mal rustikale, mal wilde Melodien, verbinden traditionelle Tanzmusik mit Techno sowie handgemachte mit digitalen Sounds, alles mit nur einem Ziel: die Leute zum Tanzen zu bringen. Dazu konzipieren sie ihre Konzerte wie DJ-Sets, in dem sie ihre Stücke ineinanderfließen lassen und so einen Raum für kollektive Trance schaffen. (Festival Rudolstadt 2022)

22 PISTEPIRKKO

Copyright: Tero Ahonen

We started this band more than 40 years ago.
In Utajärvi & Muhos villages.
Punkrock hit us and gave a clearest path to follow.
Ever since it has been quite easy.
Move to town,
Be in a band and work for it.
We have been blessed with good amount of luck
to meet many many people
Who have helped us, coming to see us play
or buy our records during these decades.
THANK YOU.

7 years ago we needed a holiday.
22-p had become a chain gang boxing ring.
Now we’re back in the saddle.
BUT, with new principles.
We 3 also need to do other things outside this trio.
To stay focused to beautiful side of this universe.

Sleep Good, Rock Well

SUN

Copyrights: Karoline Rose + Bassem Ajaltouni

SUN is a French singer, songwriter, guitarist and movie actress. She created a genre she calls « Brutal Pop » : Pop with elements of Rock and Metal. SUN started out screaming and shredding in Death Metal bands on one side, belting and dancing in musicals on the other: she played the character of Edith Piaf in France, South Korea, Japan and got recognized on The Voice France. She came 2nd at the selections of Eurovision with an original song.
Her unique vocal and acting skills led her to work with the best stage directors. She toured as an actress, singer and guitarist in national theaters, playing her music with her drummer on stage, and raised the attention of the press at the most prestigious theatre festival, Festival d’Avignon, which led her to the big screen.

Her first part in a movie is a leading role in « Tom Medina » by Tony Gatlif, who won the prize for best director in Cannes Festival 2004. Her character is inspired by herself: in the movie she acts, sings her own songs and plays her sparkly Telecaster. She also wrote five tracks of the soundtrack. The movie was selected at the Cannes Film Festival 2021, and SUN gave a show on the beach before the screening, alongside with Nicolas Reyes (Gipsy Kings).

SUN is currently working with Andrew Scheps (Adèle, Beyoncé, RHCP, U2, Metallica, winner of 3 Grammy Awards) on her second EP « Brutal Pop II ».

In September 2021 she is awarded the Grand Prize by le FAIR, the most important French prize for Rock & Pop Music.

 

SKYE WALLACE

Copyright: Oliver Mann

With her skill in carving melodies and shreddable moments from rock foundations, songwriter Skye Wallace is an expert at proving herself in every room, at every turn. Wallace knows the way is paved with second-guessers, and encounters with unsolicited advisors are plentiful in this world. In truth, the harshest critic is usually within.
Shaped by an upbringing of constant motion, with collapse and rebuilding at the core, Wallace is at home with the idea that change, especially in oneself, is a constant. This truism has shaped her new songs, finished during lockdown but dealing with a time when staying in one place was
wishful thinking. For Wallace, there’s both comfort and conflict in remembering and reconciling the versions of herself formed at the many stops along the way.
Wallace’s breakout single, about the frustrations of fighting against the glass ceiling, made a statement by cracking the Canadian alternative radio chart. Early credentials, including a Globe and Mail “Best 4 Canadian Albums in the World” nod in 2019, a steady stream of shows with
powerhouse rockers like Crown Lands and Matt Mays and a deal with Six Shooter Records, have Wallace ready for what’s next.

 

 

NAFT

Copyrights: Jonathan Dhuyvetters

Man nehme einen Basssaxofonisten, einen Trompeter, einen Tenorsaxofonisten, Baritonsaxophonisten und zwei Schlagzeuger. Dazu eine Portion House, Techno und treibende Rhythmen. Herauskommt ein mitreißendes Bandrezept namens NAFT.

Im Sommer 2018 debütierten sie in den Straßen von Gent und sorgten dort für ordentlich Furore. 2019 folgte eine große Tour durch Belgien & die Niederlande. Im gleichen Jahr entstand eine bahnbrechende Zusammenarbeit zusammen mit Twerkshop. Korrekt, wie es der Name schon sagt: „Es wird getwerkt Baby!“ Kein Hintern bleibt hier unbewegt und auch müde Beine fangen an zu tanzen. NAFT ft. Twerkshop haben die Energie einer stampfenden Herde, die bereit ist die Musikwelt ordentlich aufzumischen.

UNDERCOVER HIPPY

Copyrights: Undercover Hippy

Billy Rowan aka The Undercover Hippy ist bestimmt kein klassischer Singer-Songwriter. In seiner Musik vereint er Reggae-Rhythmen mit packenden Hooks und mitreissenden Grooves und singt zwischendurch, als wäre er schon jahrelang als Hip-Hop-MC unterwegs. Während die Musik von Undercover Hippy jedes Jahr über 2 Millionen Mal gestreamt wird, reist die Band viele Meilen, um ihre mehr als 80 Shows pro Jahr allein in Großbritannien zu spielen. Billy Rowan unterhält zusammen mit seinen Mitstreitern die Zuschauer*innen durch ihre intelligent provokativen und politischen Texte und einem «Feelgood-Groove».

“Like the love-child of Steel Pulse, Kate Tempest, and The Sleaford Mods”
Tom Robinson, BBC6Music